Schwenningen / Neckar

Die Anfänge der Ortsgruppe Schwenningen/Neckar liegen im Jahr 1892, parallel zum Gründungsjahr des Heuberg-Baar-Gaus. Gründungsväter waren Fabrikanten, Lehrer, ein Apotheker, ein Brauereibesitzer, ein Gast- wirt sowie ein Ratsschreiber, insgesamt zwölf Personen. In der „Südwest- presse – Die Neckarquelle“, übrigens auch Gründungsmitglied, lesen wir in einem auf den 6. Mai 1892 datierten Bericht von einer Versammlung des Verschönerungsvereins und gleichzeitiger Mitgliedschaft im Schwarzwald- verein und Schwäbischen Albverein.
Dank gebührt in den vergangenen Jahren den Vorsitzenden der OG Schwenningen/Neckar:
1892-1901: Julius Gaupp, 1902-1905: Hermann Otto Lörcher, 1906-1907: August Reitz, 1908-1919: Franz Egler, 1920-1926: Konrad Weiß, 1927-1945: Richard Schmid, 1946-1949: Otto Baumann, 1950-1959: Richard Schmid, 1960-1971: Walter Mayer, 1972-1979: Helmut Schrenk, 1980-2007: Fritz Wilhelm Lang, 2008-2012: Ralf Kille, 2013-2014: Gerd Zulley, 2015: Klaus Schmidt, Uwe Schlegel, Karl-Heinz Kanold, seit 2016: Klaus Schmidt.
Mit der heutigen Mitgliederzahl von 560 Mitgliedern zählt die OG Schwen- ningen zu den mitgliederstärksten Ortsgruppen. Auch der Zuspruch zu den mannigfaltigen und verschiedenartigen Aktivitäten wie Theater-, Ballett- oder Opernfahrten ist mit jährlich etwa 4000 Teilnehmern imposant.
Zusätzlich üben neben gängigen Halb- oder Ganztageswanderungen aus- gesprochen attraktive Mehrtageswanderungen wie z.B. in La Palma, im Tessin, Bulgarien, Lüneburger Heide, am Moselsteig, in Marokko oder auch an der faszinierenden Amalfiküste in Italien eine große Magnetwirkung aus.
Auch eine über vier Jahre verteilte Etappenwanderung von Schwenningen nach La Valette du Var, unserer Partnerstadt, zeugt von außergewöhnlicher Fantasie, besondere Regionen unseres Kontinents wandernd zu erkunden.
Unsere landschaftlich sehr schöne Region im Umkreis von ca. 100 km wird in vielen eintägigen Wanderungen erkundet, verbunden mit Besichtigungen von Kapellen, Kirchen, Museen und anderer historischer Stätten.
Die überaus rege Teilnahme an Wanderungen resultiert aus der Einführung eines Wanderpasses, Dreierblocks, Fünferblocks und zuletzt einer Wander- card, ähnlich der Bahncard mit 50 % Ermäßigung. Nahezu 100 % aller Wanderungen werden mit Bus oder öffentlichen Verkehrsmitteln durchgeführt.
Hinzu kommt eine gute Öffentlichkeitsarbeit mit allen drei Presseorganen.
Die Landesgartenschau im Jahr 2010 brachte nach Jahrzehnte langem Untergrunddasein auf 705 m. ü. d. M. den 367 km langen Landesfluss Neckar wieder zum Vorschein. Das Naturschutzgebiet Schwenninger Moos wird durch eigens dafür ausgebildete Moosführer zum Naturerlebnis an des Neckars Quelle.

Der Neckarweg vom Ehrenvorsitzenden Fritz Wilhelm Lang geplant und am 15. Mai 2005 offiziell eröffnet, bietet dem Wanderer in Baden-Württemberg mit 445 km Länge den zweitlängsten und abwechslungsreichsten Fernwanderweg im Ländle. Dieser hat seinen Ursprung im Schwenninger Moos und mündet bei Mannheim in den Rhein. Am Wege zeugen Burgen und Ruinen von einstiger Macht. Stolze Städte mit glorreicher Vergangenheit, beschauliche Dörfer und entlegene Weiler laden zum Verweilen ein. Daneben erfreut der Neckarweg mit geologischen und botanischen Seltenheiten am Wegesrand.

Schwenningen am Neckar so nannte man bis 1972 das größte Dorf Württembergs. Villingen-Schwenningen heißt heute das höchstgelegene Oberzentrum der Region Schwarzwald Baar Heuberg und ist eines der größten Mittelstädte Deutschlands. Die ehemalige Landesgrenze zwischen Baden und Württemberg sowie die Europäische Hauptwasserscheide trennt auch heute noch diese beiden großen Städte im Quellgebiet des Neckars und im Einzuggebiet der Donau.

Vorsitzender:
Klaus Schmidt
Hammerstattstr. 4
78056 VS-Schwenningen

Termine, Veranstaltungen und weitere Ansprechpartner unter
www.albverein-schwenningen.de