Kolbingen

1911 wird die Ortsgruppe Kolbingen gegründet. Vor der Gründung der Ortsgruppe Kolbingen wurden Mitglieder unter der Ortsgruppe Tuttlingen geführt. Anfang August 1914 wurde der hintere Teil der Kolbinger Höhle entdeckt.

1950 macht die Ortsgruppe die Kolbinger Höhle wieder begehbar. Die Höhle war seit 1945 geschlossen. Am 30. Juli 1950 gab es ein großes Höhlenfest. Am Eröffnungstag wurden in der Höhle über 1 .000 Besucher gezählt.

Die Kolbinger Höhle wird 1968 neu erschlossen. Im Frühjahr und im Sommer wurden die Treppenträger und Treppenstufen eingebaut. Ein neues Aggregat zur Stromversorgung wird installiert. Der Ausbau war nur durch viele Stunden Eigenleistung der freiwilligen Helfer möglich. Finanzielle Unterstützung für dieses aufwendige Unterfangen erhielt die Ortsgruppe von der Gemeinde Kolbingen, von den umliegenden Gemeinden, vom Hauptverein und von vielen Ortsgruppen des Gaus. Die Gemeinde Kolbingen baute einen Weg zur Kolbinger Höhle.m Jahre 1971 fand dann die Jahrestagung der deutschen Höhlen-und Karstforscher in Kolbingen statt. Mit dem Beginn der Neuvermessung 1975 durch die Arbeitsgemeinschaft Höhle und Karst Stuttgart wurden die Forschungsarbeiten intensiviert. Bei Vermessungsarbeiten am Schachtgrund wurden 1986 ein Braunbärenschädel und weitere Knochen gefunden. Beim Heubergtreffen 1994 konnte Vertrauensmann Andreas Amann in der neuen Mehrzweckhalle eine umfassende Höhlenausstellung der Öffentlichkeit präsentieren. Eine exakte Theodolitvermessung der Schauhöhle durch Thomas Haas im Rahmen einer Diplomarbeit an der Hochschule für Technik in Stuttgart markierte 1997 einen weiteren Meilenstein in der Forschungsgeschichte der Höhle.

Seit dem Jahr 2009 wurden verschiedenste Renovierungsarbeiten rund um die Felsenhütte durchgeführt, wie beispielsweise der Einbau der Küchen, der neue Gasofen sowie die Renovierung der sanitären Anlagen.
2017 wurde ein neues Aggregat eingebaut, hierzu musste der Aggregatsraum umgebaut werden.
Auch zukünftig wartet viel Arbeit auf die Ortsgruppe Kolbingen rund um Hütte und Höhle.

Die Betreuung der Kolbinger Höhle sowie die Bewirtschaftung der Felsenhütte nehmen einen Großteil der Zeit in Anspruch, trotzdem wird sehr viel Wert auch auf andere gemeinsame Aktivitäten gelegt. Beispielsweise verschiedene Wanderungen, Ausflüge, den Aufbau des Funkenfeuers und geselliges Beisammensein. Jährliche Highlights sind vor allem die Bergfahrt und der Besuch des Cannstatter Volksfests.

Tropfsteine in der Kolbinger Höhle

1.Stellvertreter
Elmar Schilling
Schillerstr.18
78600 Kolbingen
Tel.07463/5233

                                                                                                           

Termine, Veranstaltungen und weitere Ansprechpartner unter:

http://www.albverein-kolbingen.de