Böttingen

Geschichte der Ortsgruppe
                                                                                                                         
Mit dem Jahr 1914 haben sich die Gründer der Böttinger Albvereins-Ortsgruppe einen schlechten Zeitpunkt ausgewählt; denn bereits am 1.August des Jahres 1914 brach der 1.Weltkrieg aus, und in Deutschland lief die Mobilmachung auf Hochtouren. Aber nichtsdestotrotz, die Vereinsinteressierten blieben dabei, eine Ortsgruppe zu gründen.

Aus alten Albvereinsblättern geht hervor, dass bereits 1913 die drei Böttinger Rudolf Aicher, Karl Welte und Gregor Villing dem Hauptverein angehörten. Neben diesen gehörten der damalige Ortspfarrer Jakob Katzenstein sowie der Hauptlehrer Butz, der auch als erster Vertrauensmann den Verein führte, zu den Gründern.

Bei der Gründungsversammlung 1914 zeigte sich, dass das Interesse groß war, denn bis zum Ende des Jahres hatte die Ortsgruppe bereits 40 Mitglieder. In den ersten fünf Jahren und während des Krieges konnte außer ein paar Wanderderungen nicht viel angeboten werden.

Ab 1924 übernahm Matthäus Lang das Amt des Vertrauensmanns und führte die Ortsgruppe 24 Jahre lang. Schon in den Jahren nach den Kriegswirren entwickelte sich ein reges Vereinsleben. Es wurden Maiveranstaltungen angeboten, man beteiligte sich an Erntedankfesten, und zu Familienabenden und Theater wurden bis zum Ausbruch des 2.Weltkrieges im Jahre 1939 jährlich beibehalten.

Noch 1939 traten dem Böttinger Albverein 48 neue Mitglieder bei, und in den Blättern des Schwäbischen Albvereins von 1939 (51. Jahrgang, Nr.6) konnte man lesen:

 ,,Gut besuchte Jahresversammlung an Silvester.VM Lang, Schriftführer F.Lehr und Kassier P.Lehr erstatten Bericht. Im abgelaufenen Jahr wurden Wanderungen in der Umgebung, zum Lichtenstein und zur Nebelhöhle ausgeführt; in der Ortsnähe wurden mehrere Ruhebänke aufgestellt.Den einberufenden Mitgliedern konnten zweimal Liebespakete zugesandt werden.

Am 14.Januar sehr stark besuchter Familienabend in der ,,Sonne“.Nachdem Vertrauensmann Lang Mitglieder und Gäste herzlich begrüßt hatte brachte Verbandsobmann Koch die Grüße des Verbands, sprach kurz über Aufgaben und Ziele des AV und wünschte dem rührigen Zweigverein weiteres Gedeihen.

Sodann hielt E.Herlt, Tuttlingen, einen Vortrag über die Hochgebirgswanderung und eine Reise nach Venedig, belebt durch eigene farbenprächtige Lichtbilder.

Die Zuhörer dankten durch herzlichen Beifall.“

 Durch den 2.Weltkrieg ruhte das Vereinsleben bis zum 18.Februar 1947. Erst dann gestattete die militärische Hoheit wieder Aktivitäten der Vereine.Das Albvereinsleben gewann wieder an Interesse, und die Mitgliederzahlen stiegen in den Jahren 1955 – 1957 unter dem damaligen Vertrauensmann Oberlehrer Rudolf Ehrenberger von 35 auf 140 Mitglieder. Rudolf Ehrenberger war bis 1965 Vertrauensmann.

Unter seinen Nachfolgern Franz Villing (1965 – 1966) und Lorenz Mattes (1966 –1971) entwickelte sich ein vielfältiges Vereinsleben, das durch das Engagementder Vertrauensleute Emil Villing (1971 – 1981 und 1996 – 2014) und Anton Mattes (1981 – 1996) bis heute fortbesteht.

OG Böttingen

 

1.Vorsitzender:
Adalbert Frech
Panoramastr. 13
78583 Böttingen
Tel.07429/1042

1. Stellvertreter:
Wilhelm Mattes
Silcherstr. 9
78583 Böttingen
Tel.07429/5390873

Schriftführerin/Wanderwart:
Hannelore Frech
Panoramastr. 13
78583 Böttingen
Tel.07429/1042

Rechnerin:
Monika Villing-Baraitaru
Schulstr.20
78583Böttingen
Tel.07429/910710

Wegewart:
Anton Mattes
Marquardstr.16
78583 Böttingen
Tel.07429/1543

Naturschutzwart:
Jakob Mattes
Brechgasse 2
78583 Böttingen
Tel.07429/1716